Yeah New York

Nicht, dass ein Sommer in New York nicht erstrebenswert genug wäre, aber die NY-Fashionweek ist ungefähr das größte Modeereignis, welches man sich vorstellen kann. Zwei mal im Jahr gerät die Stadt in Aufregung und verschwindet im Modestrudel. Ihr wollt es wissen? Es war kunterbunt. Was sonst.

Los gings mit Luca Luca. Der Designer Raul Melgoza trat am Freitag mit seiner Kollektion auf der Stage auf. Luca Luca verspricht uns einen sinnlichen Sommer 2012. Wir entdecken glänzende Stoffe in schwarz und weiß, aber auch in exotischen Limetten- und Blautönen. Röcke gibt’s bei Luca Luca entweder in supermini oder supermaxi.

 

 


 

Die Limetten- und Zitronenfarben fanden sich am selben Tag auch bei Rebecca Taylor wieder. Sie arbeitet mit luftigen Stoffen, Netzen und flatternden Röcken. Die Kollektion versprüht Verspieltheit und Klasse zugleich.

 

 

Tommy Hilfiger entführte uns zurück in die Sechziger. Karomuster und kastenartiger Farbeinsatz auf Mänteln und Badeanzügen, satte Farben (vor allem Orange und Violett) und klassische Hilfiger-Schnitte waren zu sehen (oft kombiniert mit Penny Loafern).

 

 

 

Am selben Tag präsentierte auch Nicole Miller ihre F/S 2012 Kollektion und das war - schreg!Wir lieben diese Kollektion. Verrückt gemustert geht sie auf den Laufsteg. Wir kriegen Radlerhosen kombiniert mit langen kurzarm-Blazern zu sehen, allover Jumpsuits, Schulterpolster, Krawatten, durchsichtige Cardigans, Streifen, Karos und und und. Das alles irgendwie zwischen Futur und Vintage. Abgucken lohnt sich!

 

 

 

Die, die es etwas glamouröser mögen, müssen Cynthia Rowley lieben. Die Stage war in Gold gehüllt und die Outfits sahen, egal wie verrückt gemustert und gemixt sie waren, immer nach schicker Abendgarderobe aus.

 

 

Auch der Samstag hatte einiges zu bieten. Die Ruffian-Schow begann mit flächigem Farbeinsatz und knalligen Badeanzügen, während eine Stunde später Felipe Oliveira Baptista mit seiner ersten Kollektion für Lacoste im Theater über die Bühnen fegte. Auch hier war nichts kleinkariert sondern ausdrucksstark und grafisch mit einem Hauch von französischen Flair.

Ruffian:

 

Lacoste:

 

 

Am Sonntag zeigte uns DKNY was die New Yorkerin 2012 zu tragen hat. Die Show fand auf der Straße statt und brachte Leben auf den Asphalt. Sie begann mit Auftritten in schwarz-weiß . Die Styles sehen schick aber bequem aus. Hüte waren ein must-have. Weiter gings mit knalligen blau-rot Prints und feingliedrigen Leoparden Mustern.

 

 

 

Zum Schluss ist ins besondere die neue Kollektion von Anna Sui zu erwähnen. Ausgefallen, mutig und eindeutig der Rede wert. Besonders gut gefallen haben uns die tollen Printmuster, aufgebundene Kragen und die immer passenden Socken in den High Heels!

 

 

Lasst Euch inspirieren und macht euch bereit. Der nächste Sommer kann kommen!

 

 

Bilder: style.com
Text: Natalia