„Nature versus Nuture“ und das Revival der 70er

Wieder einmal war es soweit, vom 16.- 21. September, war in London erneut Fashion Week- Alarm. Die Highlights waren dieses Jahr Christopher Kane, Mulberry, Mary Katrantzou und Burberry Prorsum. 

 

 

Bei Mary Katrantzou konnte man unter dem Motto „Nature versus Nuture“, elegante, weiche Stoffe, sowie Blumen-Muster bishin zu Blechdosen-Mustern bewundern.  

 

 

 

Christopher Kane setzte hingegen auf schimmernde Stoffe in Silber, Mint oder Blau. Die raffiniert geschnittenen Kleider strahlten mit z.T. origamiartigen Falten, aufgestickten Zierperlen  oder Paillettenblüten. 

 

 

 

Auch die Show von Burberry Prorsum steht dem in nichts nach. Christopher Bailey beschreibt seine Entwürfe auf Nachfrage knapp, in vier Stichpunkten: „Perlen, Gewebtes, Parkas und Prints“. Und genau das trifft die Elemente der Show perfekt. Seine Farbwahl erinnerte an das Farbpanorama der 70er, mit Tönen wie Azur, Kurkuma oder verschiedenen Rot-Tönen.

Verstärkt wurde dieser Eindruck noch durch ausgefallene Prints, die auf den für Burberry typischen Trenchcoats, sowie auf den nachempfundenen Kurzjacken zu finden waren. 

 

 

Zu den Entwürfen von Mulberry bleibt fast nichts zu sagen, denn die Kollektion spricht für sich selber. Sie entstand aus einer Erinnerung an ihre Kindheit und Jugend in den 70er-Jahren der Designerin Emma Hill. Und genau das ist es, wonach die Show schreit. Die 70er feiern ein Revival in dieser Show. 

 

 

 

 

 

 

Text: Anne

Bild: vogue.com